Döchtbühlschule Bad Waldsee | Starke Schule. Starke Menschen.

Grund- und Werkrealschule im Bildungszentrum Bad Waldsee

Logogestaltung zum Jahresthema: „Unsere Erde – unsere Zukunft“

Die Schülerinnen und Schüler der Döchtbühlschule haben sich in den letzten Wochen viele Gedanken zu unserem Jahresthema „Unsere Erde – unsere Zukunft“ gemacht. In einem Schülerwettbewerb wurde das Logo für unser Jahresthema ausgesucht.

Alle Schüler von Klasse 1 bis 10 entwarfen ein Logo für das Jahresthema, dabei entstanden fantastische Bilder. Jede Klasse hatte danach die Chance dazu, mit bis zu drei selbst gestalteten Logoentwürfen am Wettbewerb teilzunehmen. Es wurden 62 Bilder eingereicht, aus denen nun die Collage entstanden ist.

Nach vielen Überlegungen stand dann der Sieger fest: Der Logoentwurf von Nico K. aus der Klasse 3a erreicht den ersten Platz!

Herzlichen Glückwunsch lieber Nico!

Vielen Dank an alle Schülerinnen und Schüler der Döchtbühlschule für die wunderbaren Zeichnungen!

  • Erde_Zukunft_CollageHP
  • Erde_Zukunft_Logo
  • Nicos_LogoentwurfHP

Sockenschlacht bei Lesung im Spitalkeller

Anlässlich des jährlichen Frederiktages hatte Lisa Thomasch von der Stadtbücherei die Klasse 2c und ihre Lehrerinnnen zu einer Autorenlesung in den Spitalkeller in Bad Waldsee eingeladen. Autorin Sabine Bohlmann stellte dort den Kindern ihr Buch über Frau Honig vor: Frau Honig ist Kindermädchen und hat die tollsten Ideen. So kann man zum Beispiel mit einzelnen Socken allerhand anstellen, vom Sockenmonster bis zur Sochenschlacht, was die Klasse dann auch gleich ausprobieren musste.

Da Sabine Bohlmann auch Schauspielerin ist, konnte sie wunderbar mit ihrer Stimme arbeiten, entsprechend abwechslungsreich war auch ihr Lesevortrag. Das Buch von Frau Honig ist wirklich witzig und die Kinder haben viel gelacht. Am lustigen war aber, als die Lehrerin von der Autorin synchronisiert wurde und in ganz unterschiedlichen Tonlagen den gleichen Satz sagte.

„Vielen Dank, wir waren begeistert und können das Buch und die Lesung wärmstens weiter empfehlen!“ so das Resumee der Zweitklässler....

 

 

So ein Müll hier!!!

Im Rahmen des Jahresmottos der Döchtbühlschule „Unsere Erde – unsere Zukunft“ beschäftigten sich die Kinder der 4 D mit ihren Lehrern mit dem großen Thema Müll. Was genau ist Müll? Wie entsteht er und wohin verschwindet er? Und natürlich auch: Wie können wir Müll vermeiden und was passiert eigentlich mit unserem Altpapier? Diesen Fragen gingen die Kinder nach und so kam es dazu, dass sie auch den Wertstoffhof besuchten um dort ihre offenen Fragen loszuwerden.

Hier der Bericht der Viertklässlerin Luisa Jobke

Unser Besuch auf der Müllumladestation

Die Klasse 4d besuchte letzte Woche den Recyclinghof in Gaisbeuren, denn in der Schule hatte die Klasse das Thema Müll. Auf dem Wertstoffhof erzählte uns ein netter junger Mann namens Herr Schnell alles über seinen Beruf und seine Arbeit hier auf der Umladestation. Alle Bewohner aus unserer Stadt können ihren Müll hier abgeben. Hier wird alles vorsortiert, bevor der Müll weiter verarbeitet wird. Es gibt Papiercontainer, Altmetall, Sperrmüll, Gartenabfall, Elektroschrott, Glascontainer für grünes, braunes und weißes Glas und vieles mehr. Es stapelt sich sehr viel Müll dort und die Arbeiter passen auf, dass die Menschen den Müll in den richtigen Container werfen, damit man später den Müll gut recyceln kann. Der Abfall wie zum Beispiel der Sperrmüll oder Bauabfälle werden vor dem Entladen abgewogen auf einer großen Waage. Herr Schnell zeigte uns seinen großen blauen Greifbagger, mit dem er den Müll sortieren und beantwortete alle unsere Fragen. Ich wollte von ihm wissen: „ Wie wird man Müllmann?“ Er sagte: „ Müllmann kann jeder werden, dazu braucht es keine richtige Ausbildung. Es gibt aber eine Ausbildung, die man machen kann. Toll wäre es aber, wenn man einen LKW- und Kranführerschein hat.“

Viele Menschen machen sich über die Arbeit der Müllmänner vielleicht lustig, dabei ist das ein sehr wichtiger Beruf, denn sie räumen und entsorgen unseren Mist weg, den wir jeden Tag machen. Das Lustigste an unserem Ausflug war aber, als wir alle 25 Schüler und 3 Lehrer auf die Waage stehen mussten und gewogen wurden. Herr Schnell meinte, wir wären sehr schwer und würden über eine Tonne wiegen, genau 1225 kg. Das war ein schöner Ausflug.

  • Container
  • Kran
  • Kran2
  • Schaufeln
  • Schrott

Zweitklässler sind im Wald unterwegs

Endlich dürfen sich Schulklassen wieder außerhalb des Klassenzimmers bewegen und so waren die zweiten Klassen der Döchtbühlschule die erste Klasse seit der Coronapandemie, die mit dem Förster Martin Nuber eine Waldführung im Tannenbühl durchführen konnten. Dieser erzählte sehr kurzweilig und interessant über Waldtiere und ihre Lebensweisen und die Zweitklässler fragten ihm wahre Löcher in den Bauch..Bereitwillig beantwortet der Stadtförster alle Fragen und so manches  Kind ist jetzt sicher ein Expert, wenn es um den Wald und seine Bewohner geht.

  • Klasse
  • Nuber
  • Schweine
  • Waldfragen

Pizza backen im Unterricht - ein Schülertraum!

Im Schulgarten ist einiges los und die Viertklässler kamen als Ersatz für das entfallene erste Halbjahr in den Genuss, dass Schulgärtnerin Beate Weber den Pizzaofen anwarf.

In Gruppen kneteten dann die Kinder ihren eigenen Pizzafladen, bestrichen, belegten und bestreuten ihn und durften ihn danach natürlich auch genussvoll verspeisen. So war das Vesper für die große Pause auf jeden Fall gesichert...

Eine weitere Arbeit, die den Kindern ziemlich Freude macht, ist das Aufräumen. Kein Witz!

Sie sind im Schulgarten gerade zahlreich im Einsatz um den Garten winterfest zu machen und graben um, putzen Blumetöpfe, reinigen die Geräte und kehren Wege. Und das alles mit gutem Einsatz. Wer hätte das gedacht.....

Hier ein Beweisfoto:

 

 

 

Herbst im Klassenzimmer - so geht das!

In der Vertiefungszeit holten sich die Drittklässler den Herbst ins warme Klassenzimmer.... Hier die Beweisfotos.

  • Gruppe_2_Herstellung_Mandala_VTZ
  • Gruppe_3_Herstellung_Mandala_VTZ
  • Igel
  • Mandala_gro_VZT
  • Mandala_luftig_VTZ
  • Mandala_super_VTZ
  • VTZ_Gruppe_1_Herstellung_Mandala_1

Erster Bericht aus dem Schulgarten – es geht wieder los!

Der Herbst steht vor der Tür und im Schulgarten von Beate Weber wartet eine Menge Arbeit auf die zahlreichen Kinder der Döchtbühlschule. Doch schon bevor die ersten Klassen im Garten auftauchten, waren es Eltern, die den Garten mit Leben füllten:

Denn die diesjährigen Einschulungsfeiern gestalteten sich coronabedingt anders als gewohnt. Während Fünft- und Erstklässler ihre erste Schulstunde mit ihrer Lehrerin verbrachten, erwartete die Eltern außer dem gewohnten „Kaffee trinken“ eine besondere Aktion. Für jedes Kind durfte ein Tontöpfchen, das der Schulgarten vom Kloster Reute bekommen hatte, mit drei Eicheln bepflanzt werden. So wie die Kinder in der Schule wachsen, gedeihen hoffentlich auch hier die kleinen Rot-Eichen. Die Töpfchen werden nun im laufenden Schuljahr während des Unterrichtes von den Schülern und Schülerinnen versorgt. Die Zukunftsvision ist, dass die Bäumchen irgendwann einen Platz im Wald finden und ein echter Döchtbühleichenwald entstehen kann.

Liebe Eltern der Döchtbühlschule...

Hier der aktuelle Elternbrief in digitaler Form.... Den analogen Brief gab es bereits...

Müllfreies Vesper - wie geht das?

Getreu dem neuen Jahresmotto „Unsere Erde – unsere Zukunft“ wird sich an der Döchtbühlschule jede Klasse in diesem Jahr ganz besonders mit dem Thema Erde und den menschlichen Einflüssen auf die Erde beschäftigen. Hierfür soll versucht werden, dass jede Klasse an mindestens einem Tag keinen Müll beim Vespern „produziert“. Die Klasse 3c von Julia Jauch hat dies direkt in der ersten Woche einmal ausprobiert und war ganz stolz auf den großen Anteil der Kinder, die ein gesundes Frühstück in der Tupperdose mitgebracht hatten, ohne jegliche Verpackungen. Sie selbst würden sich dafür die Note 2 geben, denn bei drei von 22 Kindern hat es beim ersten Mal noch nicht ganz geklappt. Doch in den kommenden Tage werden sie da weiter dran bleiben und versuchen, dass das die ganze Klasse schafft. Wir dürfen gespannt sein....

Einschulung der neuen Fünfer

Letzte Woche feierten neben den Erstklässler auch die Fünftklässler der Werkrealschule ihren ersten Schultag.
 
In der Mensa wurden die über 30 Schülerinnen und Schüler von den Klassenlehrerin Nadine Schneider und Jenny Ruf begrüßt. Nach einem Redebeitrag von Rektor Frank Wiest und einem interreligiösen Anfangssegen berichteten die 6.Klässler in szenischem Spiel, was auf die neuen Fünfer so alles zukommen wird: Döchtbühl-Challenge, Erlebnistag und andere Aktivitäten. Außerdem zeigten sie sich mit ihren selbstgedrehten Tanzvideos als selbstbewusste, nun große Sechsklässler, die den Fünfern durch mögliche Anfangsängste helfen wollen.
Anschließend konnten die Eltern den Schulgarten besuchen und eine Eichel je Schüler einpflanzen. Diese wird in den nächsten Jahren durch die Pflege der Kinder und ein bisschen Glück zu einem stattlichen Baum heranwachsen. Danach durften sie sich mit Kaffee und Brezeln stärken, während die Neuen im Klassenzimmer ihre erste gemeinsame Stunde hatten.
Die beiden Lehrerinnen freuen sich auf jeden Fall schon auf das Schuljahr mit ihren neuen und vor allem nicht allzu großen Klassen.
 
  • 6er
  • AAWillkommen
  • Begrung
  • Klassenlehrerinnen
  • Mensa
  • Viele

 

Aktuelle Termine

Beratungsgespräche Grundschule
2. Nov. - 13. Nov.
Pädagogischer Tag
2. Nov.
Kooperationstreffen Grundschule Kindergarten
4. Nov.
14:00 Uhr -